Nach der Leitung der Literaturwerkstatt Pegasus in Würselen mit Lesungen im Alten Rathaus, im Euregio Kolleg und in den Seniorenheimen St. Franziskus u. St. Antonius (Würselen) war es aus verschiedenen Gründen Zeit für einen Abschied im Jahr 2005 - nach einer Operation und vor einem Umzug erwies sich das als die richtige Lösung!

 

 

 

Angela Stamm


 

Oh Wunderpferd, oh Pegasus -

woher kommt manchmal dein Verdruss?

Dass wir nicht einen Weg woll´n gehen,

das kann ich gerade noch verstehen

Dass du die Erde willst noch sehen,

versteh´ ich nicht, denn ein Gedicht,

und auch ein Pegasus, will hoch hinauf

zum Himmel, ob Rappe oder Schimmel -

für alle ist dort Platz vorhanden.

Vergesst die Erde, rat´ ich euch,

und fliegt zum Himmel, lasst Pegasus

ein Wildpferd werden,

denn besser wird es nicht auf Erden.

Das Paradies im Himmelreich

reißt euch alle Türen auf. 

Lasst von der Erde, rat´ ich euch,

und ihr habt den Sinn verstanden

 

  Wildpferde in Dülmen

 

 

Rückblick

 

Die Literaturwerkstatt Pegasus wurde im Jahr 1989 gegründet. 

 

Die Leitung der Schreibgruppe im Rahmen der VHS Würselen übernahm Angela Stamm

von März 2002 bis Frühjahr 2005

Themen der Lesungen:


"Eintauchen in andere Welten"  2002

"Bunte Palette - Die Welt der Farben" 2003

"Vom Mutterleib bis in die Ewigkeit - eine Reise durch das Leben"  2004

"Zoo-o-Logisches - Tierisch gut"  1. Halbjahr 2005 (diese Lesung konte nicht mehr durchgeführt werden!)



Veröffentlichungen (Hefte, CD´s) der Schreibgruppe Pegasus:

Kurzprosa und Lyrik der Literaturwerkstatt Pegasus  waren erhältich bei:

Stadtbibliothek Würselen

Büchermarkt u. Stadtfest in Würselen

Lesungen im Alten Rathaus

Hobbykünstlermärkte
 

Weitere Aktivitäten:

Einzelaktivitäten der Mitglieder, z.B. Lesungen, Theateraufführungen, Ausstellungen, Vorstellung beim Literaturbüro Aachen, Teilnahme an Literaturwettbewerben

Nach Aufgabe der Literaturwerkstatt Pegasus und Umzug nach Abenden  verschoben sich meine Interessen. 

 

Der Schwerpunkt meiner künstlerischen Arbeit lag für ein paar Jahre  bei der Konzertfotografie  (Metal, Gothic, Electro, Neofolk, Medieval) und der Malerei.

 

In den letzten Jahren kam  die Naturfotografie, Landschaftsfotos, Macroaufnahmen (Pflanzen, Insekten, Landschaften),

Fotos von Sonnenauf- und -untergängen, Regenbogen, Fotokunst usw. hinzu.

Meine eigenen Fotos dienen auch gelegentlich als Vorlagen für die Malerei. Ich male sie aber nicht ab, sondern interpretiere sie. Eigene Fantaasie fließt dann mit in das Gemälde ein.

 

 

Erster Spaziergang bei Abenden 2005:  nach der Operation noch sehr mühsam! Aber bereit für einen Neuanfang!

 

  Als akkreditierte Fotografin auf diversen Metalfestivals, einige Jahre lang  für die Website von Metalspheres und auch für das Musikmagazin LEGACY. Die Arbeit von METALSPHERES wurde inzwischen eingestellt, doch die Homepage mit den zahlreichen Konzert- und Festivalberichten kann man sich noch anschauen.  Es war eine aufregende Phase, in die Welt des Heavy Metal hinein zu schnuppern!

 

Aber auch die Malerei gewann an Bedeutung - zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen wurden mir ermöglicht -  beginnend in der Euregio, später in der Rureifel

 

Mein erster Raum zum Malen in der Rureifel, hier: die Küche in Abenden 2005, wo ich Parterre wohnte - sehr angenehm nach der OP, denn ich hatte noch Schmerzen.  Die Serie "Da bist du platt - überfahrene Tiere" entstand hier - in einem Raum zwischen Küche und Wohnzimmer. Eine Ausstellung im Dürener Tor von Nideggen folgte. Doch allmählich wurde es in dieser Zwei-Zimmer-Wohnung zu eng, und ich zog schon nach  sieben Monaten um.

 

Einblick in meine Treppenhaus-Galerie mit zahlreichen Acrylbildern!

 

Wandern, Fotografieren, Fotos bearbeiten, Malen, Ausstellen - das alles gehört zusammen und kennzeichnet den Lebenstil einer Künstlerin! Aber auch Reisen, Schreiben, Ausstellungen und Vernissagen besuchen, Gespräche mit anderen Gleichgesinnten führen, Museen besichtigen, Kunstbücher und Fachmagazine  lesen, ja sogar Facebook mit den diversen Künstlergruppen oder Fernseh-Dokus, z.B. auf ARTE oder 3 SAT, gehören dazu. Man lernt nie aus!

Und ganz wichtig: Fotografie und Malerei gehen Hand in Hand! Es gibt kein Entweder-Oder - jedenfalls nicht für mich. Ohne die Fotografie wäre die Malerei für mich undenkbar.

 

  Anfang 2018 - Wanderung im Harz - immer noch gern mit der Kamera dabei. Wandern macht den Kopf frei und verhilft zu zahlreichen Malmotiven!

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld